Besondere Hexen

Neben den prominenten Einzelfiguren Hexenmeister & Hexenmutter
und dem Vorstand gibt es auch noch einige ganz besondere Hexen:


Ehrenhexen:

Verdienten Mitgliedern wird die Würde der Ehrenhexe aufgeladen.
Aktuell tummeln sich derer drei:
Monsignore Emanuel Frey kümmerte sich zu Beginn um das Seelenheil, der Jugendlichen aus seiner Münstergemeinde, die des Fasnachts als Hexen herumlaufen wollten. Als diese Jugendlichen älter wurden, wurde er zum Geistigen Beirat der Zunft. Heute ist er nicht mehr aktiv dabei, aber im tiefsten Herzen eine Münsterhexen geblieben …
Conny und Heinz Hauff begleiten die Hexen fast seit deren Beginn, damals noch als aktive Mitglieder und sogar im Vorstand – heute heißen Sie die Münsterhexen im Kolpinghaus herzlich willkommen, sei es nun zum Maskenabstauben am 6.1., zum Fasnachtsfrühstück am Schmotzigen oder zur Mitgliederversammlung.

Verstorbene Ehrenhexe:

Maria Benz war nicht nur eine der ältesten Hexen, „Mutter Benz“ war auch eines unserer ältesten Vereinsmitglieder und unsere allererste Ehrenhexe. Sie war über viele Jahre die wichtigste Stütze der Münsterhexen. Die Würde der Ehrenhexe trug sie gerne und beschäftigte sich unterm Jahr mit dem Stricken von Stulpen, Mützen & Handschuhen, damit die Hexenschar an Fasnacht auch ordentlich angezogen ist. Besonders am Herzen lag ihr der Hexenspruch, den sie absolut Textsicher beherrschte – im Gegensatz zu vielen anderen Münsterhexen.
Maria Benz verstarb am 10.12.2016 in ihrem 42. Jahr als Münsterhexe.


Ratshexen:

Der Vorstand ernennt bei Bedarf drei Hexen zu Ratshexen.
Diese Ratshexen helfen dem Vorstand bei der Erledigung verschiedener Aufgaben und entlasten ihn dadurch, weiter sind diese Hexen ein wichtiges Glied in der Zusammenarbeit und Kommunikation Vorstand <-> Vereinsmitlgieder.
Die Idee der Raatshexen geht auf die Anfangszeit der Münsterhexen zurück und wurde 2009 wieder eingeführt.


Trudi:

Trudi ist eine besondere Hexe, denn sie gibt es doppelt. Trudi zeichnet sich dadurch aus, dass sie still und ruhig ist und sich in die Ecke stelle oder aufhängen lässt. Mit anderen Worten: die Trudis sind ausgestopfte Puppen im Hexenkostüm, die sowohl im Konstanzer Fasnachtsmuseum im Rheintorturm als auch im Fasnachtsmuseum auf Schloß Langenstein eine Münsterhexe darstellen. Und da eine jede Hexe nunmal einen Namen braucht, heißen Museumshexe „Trudi“ – ohne Nummer, egal wie viele es noch werden sollten …