Der Verein

Die Zunft entstand 1972 aus der katholischen Jugend der Münsterpfarrei.
Nachdem wir bereits 1977 in die Narrenvereinigung Hegau-Bodensee aufgenommen worden waren, erfolgte 1995 die Eintragung als e.V. – unter dem Namen „Münsterhexen Konstanz e.V.“.

Der Vorstand für 2019 – 2022

Oberhexe Christine Heinis
2. Oberhexe Stefan Wölcken
Kassier Phillipp Dannenmayer
Schriftführer Katharina Burgstaller
Hexenmeister Peter Minder
Hexenmutter Yvonne Minder
Zeremonienmeister Manuel Sutter, Daniel Martin, Heike Hallner
Ratshexen Nic Messmer, Alex Göhring, Sven Grundel

Die Fasnachtszeit

Fasnacht bedeutet neben Spaß auch Brauchtumspflege, dessen sind wir uns bewußt und so beteiligen wir uns auch aktiv am Gesamtbild der Konstanzer Fasnacht.
Kurz nach der Fasnachtseröffnung heißt es für uns: Bändele-Aufhängen in der Niederburg – die fasnachtliche Dekoration des Stadtteil Niederburg mit Lumpen gehört zur 1. großen Aufgabe einer jeden Fasnacht.
Am Mittwoch vor dem Schmotzigen Dunschtig beteiligen wir uns am Konstanzer Butzenlauf – schon seit dem ersten Butzenlauf kümmert sich übrigens unser Hexenmeister um das Feuer auf der Bühne.
Und dann, am nächten Tag, dem Schmotzigen, drehen die Hexen so richtig auf …

Mehr Informationen zu uns und unserem fasnächtlichen Wirken haben wir übrigens unter dem Menüpunkt „die Münsterhexen“ zusammengestellt.

Das restliche Vereinsjahr

Die Münsterhexen sind als Verein hauptsächlich zur Fasnachtszeit aktiv. Den Rest des Jahres treten wir im Alltag zurück, treffen uns aber bei Arbeitseinsätzen, wie etwa Hexenwagenwartung, Flohmarktwochenden, Museumsdienst oder beim gemeinsamen Grillen, Fußballspielen, Klettern, Wandern, …

Wir sind Teil einer großen Gemeinschaft …

Eine schöne, große und bunte Fasnacht geht nur gemeinsam. Daher sind wir als Mitgliedsverein der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee, Gründungsmitglied der Gemeinschaft der maskentragenden Vereine und Zünfte Konstanz e.V., Mitglied des Vereins Fasnachtsmuseum Schloss Langenstein e.V. und Teil des Fasnachtsmuseum Konstanz.

… und Teil des UNESCO nationalen immateriellen Kulturerbes 

Die deutsche UNESCO Kommission hat im Dezember 2014 die Schwäbisch-Alemannische Fastnacht zum nationalen immateriellen Kulturerbe ernannt.  Unser Fasnachtsbrauchtum verbindet gemäß der deutschen UNESCO Kommission regionales Wissen, Kunsthandwerk und Laienkreativität, fördert den Ausdruck von Emotionen und wirkt als generationsübergreifendes Gemeinschaftserlebnis mit sozialer und integrativ wirkender Funktion.
Unter der Trägerschaft der Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte e.V. gilt der Status nicht nur für die Mitgliedszünfte dieser Vereinigung sondern für alle Narrenzünfte, die sich dem Erhalt und der Pflege ihrer heimatlichen Bräuche verschrieben haben und die die Kriterien des dazugehörigen Normen-Kodex´ erfüllen und befolgen.